Buxmann Werbeartikel bei Facebook

Haben visuelle Elemente in der Werbung an Bedeutung verloren?

Gepostet von Lars Beck

Marketing ist für alle Unternehmen heute wichtiger denn je. Die Möglichkeiten, seine Zielgruppe auf verschiedenen Wegen zu erreichen, sind deutlich vielfältiger geworden, was natürlich auch für die Mitbewerber gilt. Der Satz: Wer nicht wirbt, der stirbt gilt also mehr denn je. Es kommt nicht mehr nur auf die Höhe des Werbe-Budgets an, es ist Kreativität gefragt. Kopf schlägt Kapital ist mehr als nur eine lockere Formulierung, es ist ein Leitsatz geworden. Zudem hat sich die Werbelandschaft in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Im Gegensatz zur Push-Werbung, die seit den Anfängen der Werbeindustrie die Zielrichtung vorgab, setzt man heute vermehrt auf Pull-Werbung. Push bedeutet, auf den Kunden zu, wie es etwa bei TV Werbung praktiziert wird. Pull hingegen heißt, dass man den Kunden anzieht, indem man Inhalte produziert, die für die Zielgruppe nützlich und/oder unterhaltend sind. Doch welche Rolle spielen visuelle Elemente bei den verschiedenen Werbemaßnahmen?

Visuelle Elemente sind entscheidend für den Erfolg einer Werbemaßnahme

Visuelle Elemente sind entscheidend für den Erfolg einer Werbemaßnahme

Was wäre Meister Proper ohne den Glatzkopf, Coca Cola ohne sein geschwungenes Logo oder die Telekom ohne ihr Magenta? Richtig, sie wären austauschbar. Einzigartigkeit kann durch einen Slogan („Das Auto“) oder eben durch visuelle Elemente erzeugt werden. Letztere wirken jedoch unmittelbarer, was ihr Vorteil ist. Das betrifft alle Formen des Marketings, wie wir aufzeigen werden:

  1. Die klassische Anzeige in der Zeitung ist unbedingt auf visuelle Elemente angewiesen. Sie muss ein Eyecatcher sein, den man einfach nicht überblättern kann. Dabei darf man ruhig etwas übers Ziel hinausschießen (siehe zum Beispiel Benetton, die sich immer wieder ins Gespräch bringen), doch reine Provokation genügt nicht. Die Zielgruppe muss sich angesprochen und angenommen fühlen.
  2. Viele Werbegeschenke sind optische Goodies. Sonst würde der Kunde sie nicht mit Begeisterung nutzen, was wiederum die Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen sich damit immer wieder in Erinnerung rufen kann.
  3. Videomarketing ist das Marketing der Zukunft. Youtube hat Google als Suchmaschine schon beinahe abgelöst. Die Videoproduktion ist jedoch recht aufwendig und im Vergleich zu Bildern auch teurer.
  4. Online-Marketing kann ohne visuelle Elemente gar nicht funktionieren. Rufen Interessenten etwa eine Webseite auf, dann fallen ihnen zuerst die Bilder ins Auge. Sie scannen die Seite regelrecht ab, wobei sie einem unbewussten Muster folgen. Zuerst betrachten sie die linke obere Ecke und erzeugen beim weiteren Betrachten mit ihren Augen ein „F“. In Kulturen, bei denen von rechts nach links geschrieben wird, ist das wahrscheinlich umgekehrt. Gibt es jedoch sehr auffällige Elemente wie ein hübsches Gesicht oder eine Farbe mit einer eindringlichen Wirkung, wird der Blick erst dorthin wandern.

Visuelle Elemente haben an Bedeutung gewonnen

Informationsvermittlung geschieht heute immer mehr über Bilder und Videos, immer weniger über Text. Das bedeutet nicht, dass der Text unwichtig wäre, ganz im Gegenteil. Immer dann, wenn es darum geht, eine wichtige Entscheidung zu treffen, kommt dem Text eine gestiegene Bedeutung zu. Am Ende ist er es nämlich, der ein Bild von vielen anderen unterscheidet. Darum müssen Text und Bild immer in Harmonie sein. Bei den Texten kommt es verstärkt darauf an, mit den richtigen Schlüsselwörtern zu arbeiten und die Suchintention des Nutzers aufzugreifen. Doch welche Bilder sind für das eigene Marketing geeignet? Anastasia Esau von Esau Fotografie in Hannover zeigt die Unterschiede auf:

Individuelle Fotografie oder Stock Fotos?

Im Rahmen des visuellen Brandings müssen Unternehmen sich entscheiden, welche Bilder sie verwenden wollen. Wichtig ist es, einen einheitlichen Look zu erzeugen, um der Markenbotschaft die nötige Konsistenz zu geben. Gängig sind vor allem folgende Varianten:

ArtVorteileNachteile
„In Stock“ bedeutet, auf Vorrat. Fotografen und begabte Laien laden ihre Bilder auf den entsprechenden Plattformen hoch, wo sie dann gekauft werden können. Der vergleichsweise günstige Preis und die schnelle Abwicklung sind die größten Vorteile dieser Variante.Man muss sorgfältig darauf achten, wie die Bilder lizensiert sind. Manche darf man zum Beispiel nicht in sozialen Medien verwenden. Gerade kostenlose Bilder bergen eine große Abmahngefahr, denn nicht immer ist es der Urheber, welcher die Bilder auf den Server lädt. Man hat niemals exklusiven Zugriff auf die Bilder, sie können von beliebig vielen anderen Personen ebenfalls benutzt werden. Deswegen sollten/dürfen sie auch nicht zur Erstellung eines Logos verwendet werden.
Bei individuellen Fotos setzt man auf die Zusammenarbeit mit einem professionellen Fotografen, der die Bilder für ein bestimmtes Projekt erstellt. Gerade für Werbeaktionen ist das unerlässlich.Exklusive, professionelle und wirksame Bilder. Auch sehr große Formate und Auflösungen möglich.Diese Bilder haben ihren Preis. Zudem dauert das Projekt von der Planung bis zur Fertigstellung etwas länger.
Vektorgrafiken sind Grafiken, die nur an Rechner erstellt wurden. Man kann diese Grafiken auf eine beliebige Größe vergrößern.

In aller Munde: Storytelling

Es genügt heute nicht mehr, seine Unternehmen einfach vorzustellen und die jeweiligen Vorteile zu schildern – man muss seine Interessenten und Kunden emotional berühren. Das bedeutet, dass man einerseits Emotionen zeigt und andererseits erzeugt. Das gelingt am einfachsten über Bilder, die eine Geschichte erzählen. Mag es die Geschichte der Firma sein, mögen es die einzelnen Menschen sein, welche das Gesicht des Unternehmens prägen oder der Vorteil des Kunden durch das Produkt, der anschaulich präsentiert wird – Storytelling erzeugt Emotionen und Emotionen sind die besten Verkäufer, die wir haben können.

Avatar

Lars Beck

Werbeartikel Lieferant bei Buxmann Werbeartikel Ich habe eine unbändige Leidenschaft für Werbeartikel. Manchmal sind es kleine Freudenbringer, manchmal erleichtern Sie die Kontaktaufnahme, halten Kunden bei Laune oder sind einfach nur kleine Helferlein 🙂 Mehr auf www.buxmann.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hoch Scrollen

Hoch