Buxmann Werbeartikel bei Facebook

Vorsicht heiß! Die Hitzegrade einer Feuerzeugflamme

Gepostet von Lars Beck

Wieso verbrennt man sich nicht sofort den Finger bei einer Kerzenflamme, jedoch beim Feuerzeug? – Buxmann klärt auf!

Eine der ersten kleinen „Mutproben“ der Kindheit bestand für viele von uns bestimmt darin, mit dem Finger durch eine Kerzenflamme zu fahren. Klar, Mama und Papa hatten es verboten, gemacht haben wir es trotzdem alle. Selbstverständlich hatten unsere Eltern einen guten Grund, uns von dieser Spielerei abzuraten, doch vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gesehen ist dieser kleine Selbstversuch durchaus interessant. Denn was kann man dabei feststellen? Eine Flamme ist nicht an jeder Stelle gleich heiß. Vielmehr weist sie ganz unterschiedliche Temperaturen auf.

Doch der Reihe nach. Klären wir zunächst einmal die Frage: Wie entsteht die Flamme im Feuerzeug?

Die Zündung per Reibrad

Das typische Werbefeuerzeug ist in der Regel mit einem Gasgemisch aus Butan oder Propan gefüllt und wird mithilfe eines Reibrades und eines Zündsteins entzündet. Drückt man mit dem Daumen auf das Reibrad und dreht es mit einem schnellen Ruck nach unten, werden durch diesen Reibungsvorgang kleine Teilchen des funkenliefernden Materials vom Zündstein herausgerissen. Diese Teilchen entzünden sich in der Luft. Gleichzeitig weicht das Gas unter Druck aus dem Feuerzeugkörper und reagiert mit dem Sauerstoff der Luft und dem Zündfunken. Das war`s, schon brennt die Flamme.

Empfehlungen aus Ihrem Buxmann Werbeartikel Shop:

Die piezoelektrische Zündung

Doch nicht jedes Feuerzeug funktioniert mit einer Initialzündung per Reibrad und Zündstein. Eine andere Variante ist die sog. piezoelektrische Zündung. Hierbei wird durch das Spannen einer Feder ein Schlagbolzen aktiviert, welcher auf einen piezoelektrischen Kristall (bspw. Quarz) im Feuerzeugzünder prallt. Dadurch verformt sich der Kristall und erzeugt eine mehrere Kilovolt hohe Spannung, die wiederum in der Lage ist, zwischen zwei dicht nebeneinanderliegenden Metallkontakten einen Funken auszulösen. Der Funke entzündet nun das Gasgemisch und die Flamme brennt.

Unterschiedliche Temperaturzonen

Wie schon gesagt, Flammen sind nicht an jeder Stelle gleich heiß. Die Feuerzeugflamme, die durch die schnelle chemische Reaktion des Gas-Luft-Gemisches entsteht, ist ebenfalls nicht überall gleich heiß. Sie weist unterschiedliche Hitzegrade  oder auch Temperaturzonen auf. Die Einteilung erfolgt von oben nach unten in die Leuchtzone, die Hauptreaktionszone, die Blaue Zone sowie die „unsichtbare“ Dunkelzone, welche sich direkt über dem Anzünder befindet.

Die Spitze der bläulichen Zone ist mit etwa 1300°C die heißeste Stelle der Feuerzeugflamme. Die gelborangefarbene Zone im oberen Teil der Flamme ist mit ca. 800°C hingegen wesentlich „kühler“.

Unterschiedliche Temperaturen einer Feuerzeugflamme

Temperaturzonen einer Feuerzeugflamme

Gänzlich umgekehrt verhält es sich bei einer Kerze. Hier ist die bläulichen Zone mit etwa 800°C die „kühlste“ Stelle der Flamme. Die gelborangefarbene Zone im oberen Teil der Flamme ist mit ca. 1300°C hingegen wesentlich heißer.

Temperaturzonen einer Kerzenflamme

Temperaturen einer Kerzenflamme

Wie ist das zu erklären?

Das Phänomen der divergierenden Temperaturzonen resultiert aus den unterschiedlichen Reaktionsgraden des Brennmaterials mit dem Sauerstoff. Die Flamme benötigt den Sauerstoff der Luft als Oxidationsmittel, sonst kann sie nicht brennen. So befindet sich beim Feuerzeug im ganz unteren Bereich der dunklen Zone noch viel mehr Gas als Sauerstoff, die Flamme kann hier also gar nicht glühend heiß sein. Am oberen Ende der Flamme ist das meiste Brennmaterial schon wieder verbrannt, die größte Hitze ist hier schon entwichen. Im inneren Kegel der Feuerzeugflamme jedoch, dort, wo die Blaue Zone in die Hauptreaktionszone übergeht, ist das Verhältnis zwischen Brennmaterial und Sauerstoff am optimalsten und die Flamme erreicht ihren höchsten Hitzegrad.

Empfehlungen aus Ihrem Buxmann Werbeartikel Shop:


Bei der Kerze verhält es sich umgekehrt, da in der untere blauen Zone der Wachs der Kerze durch die Hitze zum verdampfen gebracht wird und noch nicht vollständig verbrannt wird. Dieser Dampf verdrängt den Sauerstoff, den die Flamme braucht um hohe Temperaturen zu erreichen. Erst mit zunehmender Flammenhöhe vermischen sich die brennbaren Bestandteile des Wachses mit ausreichend Sauerstoff um vollständig zu verbrennen. Daher ist bei einer Kerze die Spitze der Flamme am heißesten, da hier am meisten Sauerstoff an die Flamme kommt. Daher ist es leichter und weniger schmerzvoll mit dem Finger durch die Flamme einer Kerze zu fahren, als dies bei einem Feuerzeug zu tun.

Was nützt dieses Wissen?

Ganz einfach: Sie sparen sich das häufige Nachfüllen Ihres Werbefeuerzeuges, wenn Sie Ihre Wunderkerzen, Grillanzünder, Kerzen o.ä. immer in die heißeste Stelle der Feuerzeugflamme halten. So verbrauchen Sie kaum Gas und müssen auch mit einem beinahe leeren Feuerzeug nicht auf Ihre nächste Grillparty verzichten.

Lars Beck

Werbeartikel Lieferant bei Buxmann Werbeartikel Ich habe eine unbändige Leidenschaft für Werbeartikel. Manchmal sind es kleine Freudenbringer, manchmal erleichtern Sie die Kontaktaufnahme, halten Kunden bei Laune oder sind einfach nur kleine Helferlein 🙂 Mehr auf www.buxmann.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hoch Scrollen

Hoch